Lago Maggiore Urlaub

Straßen und Strände (2)


Der Lago Maggiore ist weltweit berühmt für die Schönheit seiner botanischen Gärten
(Villa Taranto, Isola Madre, Isola di Brissago – um nur ein paar zu nennen ). Mit Sicherheit sind die prächtigen Boromäischen Inseln, bekannt für ihre prunkvollen Paläste und Terrassengärten, einen Besuch wert.

Wer an den Lago Maggiore kommt, sollte keine großen Sandstrände erwarten. Meist sind die Strände aus Kies oder felsig.
Vor allem auch nach heftigen oder langanhaltenden Regenfällen können einige öffentliche Strände, durch den Wasserstand sehr klein werden und auch schwierig zu erreichen.

Eingerichtete Strände liegen meist höher und haben dieses Problem nicht.

Aber nicht nur der See – auch die umgebenden Berge sind schnell zu erreichen.
Der Nationalpark “Valgrande” , die größte „wilderness“ Zone Europas, Naturschutzgebiete, die entdeckenswerten Seitentäler rund um den Lago Maggiore, sowohl im italienischen Teil – Piemont und Lombardei, als auch im Tessin in der Schweiz und das Hochgebirge (Monte Rosa 4634m ü.N.N.) sind erwähnenswert.
Das gesamte Gebiet ist sehr facettenreich und hat viele Besonderheiten, so auch die Berge die direkt bis ans Ufer reichen, so dass es nur seltene ebene Flächen gibt. Aus diesem Grunde gibt es nur eine einzige Straße rund um den See, meist in der Nähe des Ufers, auf der sich der gesamte örtliche Verkehr konzentriert. Diese Straße ist meistenteils nicht sehr breit und ohne Bürgersteige, wie, nur zum Beispiel, der gesamte Streckenabschnitt der Staatsstraße von Verbania nach Cannobio.

Deshalb ist es ratsam, auf einigen Strecken das Auto oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Was Verbania angeht, ist glücklicherweise eine Umgehungsstraße geplant, die teilweise in Tunneln verlaufen soll, so dass dann der Durchgangsverkehr aus der Stadt rausgehalten wird. Die Promenade und der Radweg, die zurzeit von Intra bis zum Lungolago von Suna führen, sollen dann – hoffentlich bald – bis nach Fondo Toce gehen.


Einen Kommentar schreiben