Lago Maggiore Urlaub

Baveno

Baveno, ein kleiner aber sehr bekannter und schöner Ferienort

Ferienhäuser
Ferienhäuser und Ferienwohnungen - Westufer Lago Maggiore, Italien

Reiseziel:

Anreisedatum:

Reisedauer:      Personen:


Hotels Hotels in Baveno am Lago Maggiore direkt online buchen:

Reiseziel wählen:

Anreisedatum:

Abreisedatum:


Apartments
Private Apartments am Lago Maggiore:

Reiseziel:


Reisedatum:
Check in:
Check out:
Nächte:

Erwachsene:  Kinder:


Campingplätze Campingplätze am Lago MaggioreCampingplätze in Fondotoce und Feriolo di Baveno am Lago Maggiore

• Campingplätze
Ausblick auf BavenoBaveno ist ein sehr bekannter Urlaubsort, gelegen am Westufer des Lago Maggiore. Der Ort liegt auf einer Höhe von 205 m über dem Meeresspiegel.

Baveno gehört mit seinen Nachbargemeinden Stresa, Fondotoce und Verbania zu der italienischen Region Piemont.

Drei Kilometer entfernt liegt der Ortsteil Feriolo, welcher sich bis heute den typischen Charakter eines Steinmetz- und Fischerdorfes bewahrt hat.

Platz in BavenoSehr frühe Bekanntheit erhielt Baveno wegen seiner Steinbrüche. Der Hausberg von Baveno nennt sich Monte Camossio.
Hier wird schon seit vielen Jahren der bekannte rosa farbene Granit von Baveno abgebaut. Dieses Grantivorkommen hat dem Ort zu Ruhm und Bekanntheit verholfen.

Der industrielle Abbau von Granit begann erst im 19. Jahrhundert und wird auch heute noch aufrecht erhalten.

Bekannte und wertvolle Sehenswürdigkeiten wie die Galerie Vittorio Emanuele in Mailand sowie die Basilika San Paolo in Rom wurden mit dem rosa Granit von Baveno errichtet.

Als Sehenswürdigkeiten bietet der bereits im Mittelalter als Bavenum erwähnte Ort beispielsweise die Pfarrkirche SS Gervasio e Protasio. Diese Kirche verfügt über einen Portikus aus dem 16. Jahrhundert. Die Kirche beeindruckt durch eine einzigartige Architektur und eine großzügig gestaltete Kuppel.

Die ursprünglich romanische Basilika stammt aus dem 11. - 12. Jahrhundert und wurde im 18. Jahrhundert umgestaltet.

Gleich neben diesem sehenswerten Kunstwerk befindet sich ein achteckiges Baptisterium.

Es stammt ebenfalls aus dem 11. Jahrhundert.

Schon im 19. Jahrhundert war Baveno ein von der gehobenen Gesellschaft stark frequentierter Ferienort mit zahlreichen pompösen Villen.

Hier verweilten Persönlichkeiten wie Kaiser Friedrich, Richard Wagner, die Königin Viktoria von England und Lord Byron.





Erwähnenswert ist vor allem, dass Umberto Giordano in keinem anderen Ort als Baveno die Oper "Andrea Chénier" verfasst haben soll.

Giordano hielt sich viele Jahre in der Villa Fedora auf, welche umgeben ist von einem großzügig angelegten Park.

Die Villa Fedora und der schön gestaltete Park sind heute dem Publikum für Besichtigungen und Spaziergänge zugänglich.

Mittlerweile befindet sich in dieser Villa die Handelskammer, die durchaus sehenswert ist und eine Menge von schönen und wertvollen Einrichtungsgegenständen und Gemälden beherbergt.

Rund um den Hafen und die Anlegestellen für Schiffe in Baveno befinden sich zahlreiche, sehenswerte Gebäude im Jugendstil.

Von der Schiffsanlegestelle in Baveno können Sie Ausflüge zu anderen Orten am Ufer des Lago Maggiore unternehmen. Vorgelagert von Baveno befinden sich die Borromäischen Inseln, die Sie ebenfalls auf einem Ausflug von Baveno aus erkunden können.

Der Blick von Baveno über den Lago Maggiore und die Inselgruppe ist etwas ganz Besonderes und hat schon viele Besucher verzaubert.

Ein besonderer Ortsteil von Baveno ist Feriolo, in dem sich auch die Pfarrkirche S. Gervasio e Potrasio befindet.
Hier gibt es einen ganz mystischen Teil dieser Ortschaft zu sehen, und zwar einen im See versunkenen Teil Feriolos.

Die Geschichte erzählt, dass beim Bau eines Hafens im Jahr 1867 durch einen Erdrutsch ein Teil der Ortschaft in den See abgesunken und dort verschwunden ist.

In ungefähr 18 m Tiefe kann man sogar bis heute noch die Überreste des versunkenen Ortsteiles sehen.

Man sieht Teile von Wohnhäusern und bei manchen Besuchern breitet sich bei diesem Anblick eine Gänsehaut aus.

Etwas oberhalb von Feriolo kann man die Ruinen der Burg von Feriolo erblicken.

Diese Burg diente damals als wichtiger Überwachungs- und Beobachtungsposten.

Der Turm der Burg in Feriolo steht in Sichtverbindung mit den Türmen der Burgen in nahegelegenen Ortschaften. Dieses System wurde zur Verstärkung des Überwachungssystemes verwendet.